Hainbuchen und andere Heckenpflanzen pflegen und düngen

Hainbuchen und andere Heckenpflanzen richtig pflegen und düngen ist gar nicht so schwer. Der Standort einer Hainbuche sollte beispielsweise nicht zu dunkel sein. Der Gartenboden sollte für die Hainbuche auch nicht zu trocken sein. Du solltest eine Hainbuchen-Hecke zweimal oder dreimal pro Jahr zurückzuschneiden, denn die Hainbuche hat einen schnellen Wuchs. Sorge dafür, dass deine Hainbuchen und andere Heckenpflanzen immer genug Wasser bekommen, damit sie nicht austrocknen. Gerade auch bei Jungpflanzen ist regelmäβiges Bewässern wichtig, aber auch im Winter sollten deine Heckenpflanzen genug Wasser bekommen. Genug Feuchtigkeit ist also wichtig, aber Staunässe solltest du ebenfalls vermeiden. Lese dir also die Informationen zu anderen laubabwerfenden Heckenpflanzen, immergrünen Heckenpflanzen oder Koniferen immer erst vorher ganz genau durch, bevor du anfängst, um deine Heckenpflanzen zu pflegen. Denn die richtige Pflege dieser Pflanzen wird dann dafür sorgen, dass du noch lange viel Freude an deinen Gartenpflanzen haben wirst. Klicke auch auf Haibuche düngen, auf Hainbuchen und andere Heckenpflanzen richtig schneiden oder auf Krankheiten und Schädlinge der Hainbuche, wenn du mehr erfahren willst.

Damit deine Hainbuchen–Hecke bis zum Winter noch Wurzeln bilden kann, solltest du sie noch bis Ende Oktober in deinen Gartenboden pflanzen. Wenn du den Boden vor dem Pflanzen mit Kompost oder Rindenhumus vermischt, dann wird das Wachstum der Hecke viel stärker angeregt. Beim Pflanzen der Hecke brauchst du sie nicht sofort zu düngen. Du solltest jedoch auf keinen Fall vergessen, um deine neue Gartenhecke regelmäβig zu gieβen, aber gieβe deine Hecke nur an frostfreien Tagen. Also auch an frostfreien Wintertagen sollten Gartenhecken generell gegossen werden, sonst werden sie ziemlich schnell austrocknen und braune Verfärbungen bekommen. Klicke auf den Hainbuchen-Steckbrief, wenn du mehr erfahren willst.

Pflanzenkübel-Pflege von Heckenpflanzen

Du kannst deine Heckenpflanzen natürlich auch in Pflanzenkübel pflanzen und beispielsweise auf deine Terrasse stellen. Für Koniferen und Heckenpflanzen in Pflanzenkübeln gilt, dass sie regelmäβig Wasser benötigen, damit sie nicht austrocknen. Wenn der Boden des Pflanzenkübels Löcher hat, dann kann auf diese Weise Staunässe vermieden werden. Es wäre doch schade, wenn deine hochwertigen Heckenpflanzen durch zu viel Feuchtigkeit oder auch durch Trockenheit leiden sollten. Als Frostschutz für den Pflanzenkübel kannst du beispielsweise Kokosmatten verwenden, die du im Winter fest um den Kübel wickeln solltest. An frostfreien Tagen solltest du aber das Gießen nicht vergessen, denn auch im Winter ist dies wichtig.

Natürlich sind Hainbuchen im Allgemeinen winterfest, robust und frostfest. Bei Pflanzenkübeln ist das aber etwas ganz Anderes, denn sie sind nicht automatisch winterfest und total frostsicher. Wer keine Lust hat, um schwere Blumentöpfe vor dem Winter in den Schuppen zu tragen, der sollte auf jeden Fall winterfeste Pflanzenkübel kaufen, die man dann ziemlich leicht winterfest machen kann. Kokosmatten oder andere, schützende, dekorative Materialen können dann deine Pflanzen in ihren Kübeln vor besonders starken Minustemperaturen schützen. Das Pflanzenkübel-Material ist hier jedoch entscheidend. Informiere dich also immer vorher, ob der Pflanzenkübel, den du kaufen willst, ausreichend winterfest ist oder eher nicht. Hast du schon einmal über eine Buchen-Hecke im Garten nachgedacht? Klicke auf Buchen-Arten, auf Hainbuchen und Buchen, auf Verwendungsmöglichkeiten einer Gartenhecke oder auf Hainbuchen-Hecken und andere Hecken online kaufen, wenn du mehr erfahren willst.