Hainbuchen und andere Heckenpflanzen richtig schneiden

Die Hainbuche ist eine wunderschöne Heckenpflanze, die robust und pflegeleicht ist. Sie ist als hohe oder als niedrige Hecke geeignet, ganz wie du magst. Im Allgemeinen kann man sagen, dass Hecken kompakter werden und besser wachsen, je öfter man sie schneidet. Die Höhe deiner Hecke bleibt dann natürlich dir überlassen. Wenn du also Sichtschutz im Garten wichtig findest, dann sind hohe, blickdichte Hecken ideal. Wenn du eine Hecke im Vorgarten haben willst, dann sind niedrige Hecken vielleicht eher geeignet. Ein Nachteil der Hainbuche ist jedoch, dass sie nicht immergrün ist. Eine Hainbuchen-Hecke ist also nicht das ganze Jahr über blickdicht und grün. Der Blattverlust im Herbst und Winter ist dann auch oftmals der Grund dafür, dass man sich dann doch eher für Buchenhecken entscheidet, deren Blätter im Winter zwar braun werden, aber trotzdem an den Zweigen hängenbleiben. Wenn du mehr erfahren willst, dann klickst du einfach auf laubabwerfende Hecken im Garten, auf Hainbuche als Gartenpflanze oder auf Verwendungsmöglichkeiten einer Gartenhecke.

Das Schneiden deiner Hainbuchen-Hecke ist gar nicht so schwer, wenn es sich um einen normalen Formschnitt mit der Heckenschere handelt. Da Hainbuchen einen ziemlich schnellen Wuchs haben, solltest du eine Hainbuchen-Hecke am besten zweimal pro Jahr zurückschneiden. Der erste Schnitt sollte im Juni stattfinden. Wenn du aber gerne eine gepflegte Hecke im Garten hast, dann kannst du die Hainbuchen-Hecke dann noch einmal im August schneiden, danach wird die Hainbuche nur noch langsam austreiben. Hierdurch wird deine Hecke auch im Winter noch sehr gepflegt aussehen. Es gibt natürlich nicht nur wunderbare Hainbuchen, die eine dekorative Hecke in deinem Garten bilden können. Informiere dich also vorher immer genau, wie und wann du deine Hecke schneiden solltest, denn jede Heckenpflanze ist unterschiedlich. Wenn du hierzu mehr erfahren willst, dann klickst du einfach auf Tipps zum Schneiden von Buchen.

Tipps und Gartengeräte zur Pflege von Heckenpflanzen

Schneide deine Gartenhecke nicht, wenn das Wetter sonnig oder frostig sein sollte, denn dadurch können die frischen Schnittstellen verbrennen oder gar erfrieren. Hecken sollten generell auch nicht bis ins alte Holz zurückgeschnitten werden. Informiere dich vorher immer erst genau, welche Heckenpflanzen radikal zurückgeschnitten werden können. Das Unkraut im Garten sollte im Umfeld von 30 Zentimetern an jeder Seite deiner Hecke entfernt werden, damit die Hecke genug Nährstoffe bekommen kann. Wenn du deine Hecke dann auch einmal im Jahr mit Dünger versorgst, dann wirst du noch lange viel Freude an deiner Hecke haben. Ein guter Tipp ist ebenfalls, um den Hecken-Boden mit einer Mulchschicht aus organischem Material abzudecken, damit der Hecken-Boden nicht so schnell austrocknen kann. Klicke einfach auf Hainbuchen und andere Heckenpflanzen pflegen und düngen, auf Hainbuche düngen oder auf Krankheiten und Schädlinge der Hainbuche, wenn du mehr erfahren willst.

Normale Heckenscheren kannst du vor allem dann benutzen, wenn deine Hecke noch ziemlich niedrig ist. Bei höheren Hecken ist es jedoch leichter, um sie mit einer elektrischen Heckenschere zurückzuschneiden. Kontrolliere aber immer erst vorher, ob es vielleicht Vogelnester in der Hecke gibt. Das Schneiden einer Hecke ist nämlich untersagt, wenn sich Vogelnester in der Hecke befinden. Auβerdem sollte deine Hecke die Benutzung angrenzender Bürgersteige nicht beeinträchtigen.