Verwendung von Buchenholz

Als Buchenholz kann man im Allgemeinen das Holz von verschiedenen Buchen-Arten bezeichnen, die eigentlich alle als Nutzhölzer verwendet werden können. Speziell für die deutsche Holzindustrie und für die Holzindustrie Europas ist die Verwendung von Buchenholz als Rohstoff besonders wichtig. Die Rotbuche wird in Europa beispielsweise durch ihr wunderschönes, rotgefärbtes Kernholz ziemlich häufig verwendet. Weitere Eigenschaften der Rotbuche sind das besondere Aussehen dieser Pflanze und die gleichmäßige Maserung des Holzes. Als Kernbuche wird ein ganz besonderes Buchenholz gemeint, das eine spezielle Verfärbung hat. Wenn du mehr zu Buchen wissen willst, dann klickst du einfach auf Buchen-Arten, auf Hainbuchen und Buchen oder auf Verwendungsmöglichkeiten einer Gartenhecke.

Holzeigenschaften der Buche

Buchenholz ist ein Holz, das feine Poren und auffällige Holzstrahlen hat. Es hat eine weiβ-rötliche Farbe, es ist ganz besonders hart, schwer und kaum elastisch. Buchenholz ist im Allgemeinen auch ziemlich anfällig, wenn es um Pilzbefall geht. Deshalb kann Buchenholz nur nach entsprechender Behandlung im Außenbereich eingesetzt werden, denn Buchenholz ist eine Holz-Sorte, die bei Feuchtigkeit anfängt zu arbeiten. Es ist aber recht einfach, um Buchenholz zu imprägnieren und damit dauerhafter zu machen, damit es auch bei normalen Wetterschwankungen im Auβenbereich noch lange haltbar bleibt. Für Regionen mit starken Feuchtigkeitsänderungen ist Buchenholz jedoch nicht gut geeignet.

Holznutzung der Buche

Nicht nur die Möbelindustrie und die Parkettfußboden-Industrie, sondern auch die Papierindustrie und die Bauindustrie sind ganz besonders von diesem Buchenholz, beispielsweise auch von Rotbuchen-Holz, abhängig. Auβerdem ist Buchenholz ganz ausgezeichnet als Brennholz zu verwenden, denn es brennt besonders lange.

Das Buchenholz ist in Deutschland ein ganz besonders wichtiges Laubholz, das als Nutz- und Industrieholz verwendet wird. Und wie bereits gesagt, Buchenholz ist ebenfalls wunderbar als Brennholz zu benutzen, weil es ziemlich lange, heiβ, ganz besonders hell und ruhig brennen kann. Durch den besonders hohen Heizwert, ist Buchenholz in Deutschland ausgesprochen beliebt. Buchenholz kann die Wärme lange halten, weil diese Holz-Art eine starke Glutbildung aufweist. Mit Buchenholz wird dann auch immer das Holz verschiedener Buchen-Arten gemeint, die alle von der Fagus-Gattung abstammen, und die als Nutzhölzer verwendet werden. Wenn wir von Europa sprechen, dann ist das vor allem die Rotbuche, die wirklich multi-funktionell ist, denn sie kann als Möbelholz und als Bauholz verwendet werden. Wenn es um Buchen-Möbel geht, dann kannst du die Langlebigkeit deiner Buchen-Tische und Buchen-Stühle auch jederzeit verbessern, indem du deine Buchen-Möbel regelmäβig mit Öl und Wachs behandelst. Hainbuchen-Holz hat jedoch ganz andere Eigenschaften als Buchenholz, deshalb wird Hainbuchen-Holz auch nicht als Buchenholz bezeichnet.

Behandlung von Buchenholz

Buchen haben keinen eigenen Holzschutz, wie beispielsweise Eichen. Buchen sollten deshalb immer thermisch behandelt werden, dabei wird dann ein Grundschutz aufgebaut und die Farbgebung im Holz verstärkt. Für unbehandelte Buchen-Möbel in Innenräumen brauchst du nur einen Holzschutz wie Öl oder einen ungiftigen Wasserlack. Es gibt aber auch Holzöle für Harthölzer speziell für den Auβenbereich, die auch immer einen Farb- und UV-Schutz enthalten sollten. Wenn du mehr zu Buchen im Allgemeinen wissen willst, dann klickst du einfach auf Hainbuchen-Steckbrief, auf attraktive Hainbuchen oder auf Hainbuchen-Hecken und andere Hecken online kaufen.